Website Malerbetrieb STAMM

Allgemein

Startseite Kontakt E-Mail Telefax Impressum Seitenbesuche Sitemap

Portfolio Schmuckfassaden

Leverkusen, Wiechmann / Strauss, Heinrichstraße

2008. Die Jugendstilfassade der Villa Wiechmann in Leverkusen. Seit Erstehungszeit des Hauses um 1900 wurden bauliche Veränderungen vorgenommen, Balkone in Wintergärten umgewandelt, Fenster zugemauert, Ornamentverzierungen weggenommen usw. Die Ebenheit der Glattputzflächen und die Rissproblematik am Gebäude empfahl die Aufbringung einer neuen Feinputzschale. Dazu wurden nicht tragfähige Altanstriche entfernt und die Flächen vollständigen neu verputzt mit einer eingebetten Gewebearmierung. Der Schlußanstrich erfolgte auf einem fein gekörnten Oberputz mit hochwertigen Siliconharzfarben. Die rissgefährdeten Bereiche der Lisenen und Fensterbänke wurden mit Vliesgeweben, eingebettet in quellbeständigen, hoch belastbaren Farben, beschichtet. Die Farbigkeit des Hauses orientiert sich an Umgebungsfarben und an Vorlieben der Bewohner. Sie hellt das Lichtklima der Straße mit freundlichen, sonnigen Gelbtönen auf.

Leverkusen, BAYER AG, H.-T.-v.-Böttinger-Str.10-12

2008. Die THS Wohnen Rheinland lässt durch den Malerbetrieb STAMM die Fassade einer stattlichen Wohnvilla in der sogenannten "Beamten-Kolonie" sanieren. Der Zustand der Gebäudehülle war aufgrund von Schäden durch Grünbewuchs und sich enthaftender Altanstriche sehr kritisch geworden. Zur Sanierung der Gebäudehülle war es erforderlich, alte Farbschichten - stellenweise samt Oberputz - großflächig zu entfernen, um hernach die Putzflächen mit geeigneten Reparaturmörteln wieder anzugleichen. Die Festlegung einer neuen Farbigkeit des Gebäudes erfolgte in Abstimmung mit Forderungen des Denkmalschutzes und den Vorlieben derHausbewohner. Sie orientiert sich in ihrer Zurückhaltung an der Architektur und kompakten Gliederung des Gebäudes.

Leverkusen, Schöler, Nobelstraße

2006. Eine Jugendstilfassade mit eher "femininer" Formensprache. Die alte Gebäudefarbigkeit war zu schwach, farbliche Absetzungen folgten nicht dem Relief der Ornamente. Links neben dem Haus steht ein Neubau mit Granit, zu dem die alte Fassade jetzt hervorragend passt. Durch die farbliche Harmonie hat das Haus einen hohen Sympathiewert erhalten.

Leverkusen, Hissen, Hauptstr.

1991. Auf Wunsch des Eigentümers wurde die reich verzierte Fassade absichtlich nicht "zurückhaltend" oder etwa den Vorstellungen des Denkmalschutzes entsprechend gestaltet, sondern mit lebensfroher Farbigkeit und umfangreichen Vergoldearbeiten an den Ornamenten gegliedert. Dabei ist eine bemerkenswerte, "aristokratisch" wirkende Gründerzeitfassade herausgekommen, die mit ihrer Ästhetik den urbanen Kontext stark bereichert.

Leverkusen, Hamacher, Carl-Leverkus-Straße

2000. Ein Haus mit liebevollen Stuckdetails. Die freundlichen Ockergelbtöne erzielen eine sonnige Ausstrahlung. Die Raben der Postamente wurden farblich besonders betont. Anwohner berichteten, dass sie nach Jahrzehnten jetzt dieses Detail zum ersten Mal wahr- genommen haben.

Leverkusen, Becker, Hauptstraße

2002. Eine Fassade mit üppigen Stuckdetails. Die Substanz war stark durch Verwitterung und Alterung angegriffen. Die alte Farbigkeit war zu kontrastreich und zu düster. Die neue Farbigkeit lässt nicht nur den Stuck durch natürliche Verschattungen lebendig wirken, sondern beeinflusst durch ihre "Sonnigkeit" positiv das Lichtklima in der Straße (Nord- seite!).

Leverkusen, TOPOS, Hauptstraße

1991. Die kleine Fassade des TOPOS. Das TOPOS ist seit über 40 Jahren ein Künstlertreffpunkt und berühmte Jazz-Pinte, in der Größen wie Art Blakey, Joe Zawinul und viele mehr konzertiert haben. Die Renovierung der Fassade setzte das mühsame Entfernen alter Lackschichten auf den wunderschönen Stuckdetails voraus. Bei der Frage einer Gestaltung orientierte ich mich an einer Art "Zirkus-Ästhetik", wie sie z.B. Roncalli hat.

Düsseldorf, Franklinstraße

2000. Eine üppig verzierte Gründerzeit-Fassade mit Neo-Renaissance-Ornamenten, aufwändigen Reliefs und strengen Bossenquadern. Die Oberfläche war sehr stark verwittert und in keiner Weise mehr tragfähig. Nach einer aufwändigen Untergrundvorbereitung und der Beschichtung mit einer armierten Fassadenfarbe bereichert das Gebäude mit seinen sonnigen Gelbtönen das Straßenensemble in Düsseldorf-Pempelfort.

Leverkusen, Restaurant Arkade, Hauptstraße

1993. In einem Haus von 1908 entsteht ein gepflegtes Hotel mit Komfort und Anspruch. Die Fassade soll nach außen repräsentieren. Zurückhaltende, helle Brauntöne konturieren die strenge Gliederung. Vergoldung einzelner Elemente betonen einzelne Schmuck- elemente.

Leverkusen, Hotel Arkade, Hauptstraße

1995. Das Hotel Arkade ersteht das Nachbarhaus und gliedert es an den Hauptbau an. Eine Ziegelsteinfassade ist mit verspielten Neo-Rokkoko-Ornamenten verziert und gegliedert. Die schmiedeeisernen Verzierungen sollen in historischer Optik betont werden. Auch hier soll die Fassade Vornehmheit und Gepflegtheit des Hotels repräsentieren.

Leverkusen, Freiheitsstrasse

1999. Ein Haus mit strenger Gliederung soll in zurückhaltenden Graufarbtönen gegliedert werden. Als Akzent wird ein Oxydrot-Farbton hinzugefügt.

Leverkusen, Fam. Meier, Reuterstraße

2001. Eine historische Fassade mit Ornamenten, die stilistisch eigentlich nicht so recht zusammenpassen. Die Alt-Beschichtung, eine fette, elastische Fassadenfarbe, musste mühsam entfernt werden. Mit kontrastierendem Grün zum Apricot des Gebäudes sind Fugen und einzelne Elemente farblich abgesetzt. Das Haus wurde zum Blickfang in einer ansonsten eher tristen Straßenlandschaft.

Solingen, Schubert, Unionsstraße

2002. Die liebliche Jugendstilfassade sollte eine Farbigkeit mit hohem Sympathiewert erhalten. Heute bereichert Sie das Lichtklima in der schmalen und dunklen Straße mit freundlicher Farbigkeit und liebevoll herausgearbeiteten Details.

Leverkusen, Wassong, Große Kirchstraße

2006. Die Hausbesitzerin dieses Hauses wünschte einen intensiven, rotbraunen Anstrich. Das historische Haus verlor durch Kriegszerstörungen und Wiederaufbau die meisten Stuckelemente. Die Oberfläche besteht aus einem groben Spritzbewurf. Obwohl es üblicherweise nicht richtig ist, Architektur mit Farbe "verbessern" oder "ergänzen" zu wollen, haben wir Fensterleibungen und -bekleidungen durch Aufmalen hinzugefügt, um die Fassadengliederung harmonischer werden zu lassen und dem Haus wieder ein "Gesicht" zu geben.

Leverkusen, Christ, Jacob-Fröhlen-Straße

2006. Ein freistehendes Haus von 1907. Aufgabe war es, einen stark gerissenen Glattputz zu renovieren. Dafür kam ein elastisches Siliconharzsystem mit Vliesarmierung zum Einsatz. Die Hausbesitzer wünschten sich einen frischen, eher kühlen Gelbfarbton. Auf dem Giebel wurde das Erbauungsdatum aufgebracht.

Leverkusen, Riedel, Hauptstraße

2003. Eine Jugendstilfassade innerhalb eines gut erhaltenen Straßenensembles. Die Farbkontraste versuchen, der Profilierung und Fassadengliederung zu folgen. Das oberste Geschoss des Gebäudes wurde in Kriegszeiten leider zerstört.

Leverkusen, Stathaki, Adolfsstraße

2004. Eine historische Fassade mit schönen Ziegelstein-Zahnornamenten. Es galt eine Farbigkeit zu finden, die gut mit dem Stein harmoniert und nicht "bunt" wirkt. Der Oberputz der Fassade wurde vollständig von uns abgefräst und mit einer neuen, mit Glasgewebe armierten Putzschale versehen. Die Glattputzflächen wurden mit einem Siliconharzprodukt gestrichen, die Backsteine samt Fugen gereinigt und hydrophobiert.

Leverkusen, Gross, Adolfsstraße

1992. Eine historische Fassade mit neugotischen Ornamenten und vorgetäuschten Bossenquadern als Fassadengliederung wurde aufwändig von uns abgebeizt, neu verputzt und mit einem elastischen Siliconharzsystem beschichtet. Die Farbigkeit beschränkt sich auf wenige Akzente die die schönen Stuckornamente betonen.

Leverkusen, Hauptstraße

2003. Eine Jugendstilfassade innerhalb eines gut erhaltenen Straßenensembles. Die Farbkontraste versuchen, der Profilierung und Fassadengliederung zu folgen. Das oberste Geschoss des Gebäudes wurde in Kriegszeiten leider zerstört.

Leverkusen, Schirm, Kaiserstraße

2002. Ein kleines Haus innerhalb eines noch recht gut erhaltenen Straßenensembles. Im Haus wohnt eine sehr aktive und engagierte Mitbürgerin. Ihre Söhne wünschten ein "blaues" Haus, sie selbst eine aktivere Farbigkeit. Heute trägt das Haus zu einem guten Lichtklima bei. Für die neue, mineralische Oberflächenbeschichtung, mussten alte Elastfarbenanstriche komplett abgebeizt werden.

Wir können an dieser Stelle nicht alles zeigen, was in den letzten 20 Jahren von uns an interessanten Fassadenrenovierungen ausgeführt wurde.
Wenn Sie Interesse an unseren Fassadenrenovierungen haben - gerne nehmen wir mit Ihnen
Kontakt auf !

Und Ende dieses Fensters noch ein paar Schnappschüsse aus unserem Archiv:

weitere Fassaden ...

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.
Druckbare Version