Sie sind hier: Startseite » Zur Person

Klaus Stamm

von der Handwerkskammer zu Köln 2006 öffentlich bestellt und vereidigt für das Maler- und Lackiererhandwerk. Seit mehr als 30 Jahren selbstständig als dritte Generation.

seit 2015
Intensivierung als Privatgutachter neben dem bislang schon lange bestehenden Engagements als gerichtlich bestellter Sachverständiger.

seit 2009

Fachvorträge auf Tagungen und Veranstaltungen des Maler- und Lackiererhandwerkes über Themen der eigenen Sachverständigenpraxis.

2006
Öffentliche Bestellung und Vereidigung zum Sachverständigen im Maler- und Lackiererhandwerk durch die Handwerkskammer zu Köln

2005
Fachkundeprüfung zum Sachverständigen für das Maler- und Lackiererhandwerk beim Landesinnungsverband Nordrhein

2002
Betriebliche Entwicklung von Senioren- und Urlaubsservice - Angeboten

1996
Entwicklung von "Stamm Interieur" - einem Firmenzweig mit Schwerpunkt auf hochwertigen Kreativtechniken

1994
Entwicklung von "Stamm Sign Service" - einem Firmenzweig mit Schwerpunkt Beschriftung und Beschilderung

1990
Übernahme des Malerbetriebes STAMM in dritter Generation

1989
Preisverleihung durch die Stadt Leverkusen für die Farbgestaltung eines Hochbunkers im Stadtteil Leverkusen-Opladen. Das Thema war Teil des Staatsexamens in Fach Gestaltungstechnik, Bergische Universität Wuppertal. Ein Angebot zur Promotion über das Thema des schriftlichen Staatsexamens wurde zugunsten eines schnelleren Eintritts in das Berufsleben abgelehnt.

1989
Meisterprüfung für das Maler- und Lackiererhandwerk bei der Handwerkskammer zu Köln

1988
Erstes Staatsexamen für das Studium der Gestaltungstechnik und Germanistik für berufliche Fachrichtungen, Sekundarstufe II an der Bergischen Universität Wuppertal

1980-86
Akademische Auseinandersetzung mit ästhetischen und farbphilosophischen Fragen zeitgenössicher Baufarbgestaltung. Mitglied im Deutschen Farbenzentrum e.V. . Persönliche Begegnung und Austausch mit Farbdesignern, u.a.: Prof. Schmuck, Dinslaken, Prof. Dr. Fantini, Münster, Friedrich Ernst von Garnier, Uwe Koos, Sto. Regelmäßige Aufenthalte am Goetheanum in Dornach, Schweiz. Intensive Auseinandersetzung mit anthroposophischer Ästhetik, insbesondere der Farbenlehre nach Rudolf Steiner.

1980-1986
Studium der Fächer Gestaltungstechnik, Germanistik und Pädagogik an der Bergischen Universität Wuppertal

1986
Stipendium durch die Stiftung für Begabtenförderung des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks

1985
Gesellenprüfung im Maler- und Lackiererhandwerk

1977-1979
Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Fachhochschule Düsseldorf

1977
Abitur am Carl-Duisberg-Gymnasium, Leverkusen

1960
Geboren in Leverkusen, als dritter und jüngster Sohn von Adolf und Katharina Stamm